Wand durchbohren - Worauf achten? Probleme, Leitungen

Wand durchbohren

Es gibt unterschiedliche Arbeiten, bei denen es notwendig ist, eine Wand zu durchbohren.

Zum Beispiel müssen Sie dies tun, wenn Sie ein Kabel verlegen oder bestimmte Installationen von draußen im Haus anschließen wollen. Dabei müssen Sie einige Punkte beachten.

Probleme

1. Hohe Wandstärke

Eine Innenmauer ist normalerweise zwischen fünf und sieben Zentimetern dick, tragende Wände können dagegen 24 bis 36 Zentimeter aufweisen. Durch eine spezielle Fassadendämmung sind theoretisch noch höhere Stärken möglich.

2. Die Härte der Wand

Es gibt einige Materialien, die nur sehr schwer durchbohrt werden können, wie zum Beispiel Beton oder Stahlbeton. Und auch Ziegelwände sind häufig recht hart und leider auch vergleichsweise spröde. Daher dürfen Sie diese auch immer nur ohne Schlag bohren.

3. Unbekanntes Wandmaterial

Insbesondere bei verputzten Wänden ist es nicht einfach, ohne Weiteres zu erkennen, welche Art Mauerwerk vorhanden ist. So werden bei der sogenannten Massivbauweise nicht selten gleich mehrere Baumaterialien verwendet, die jeweils ganz eigene Eigenschaften haben und unterschiedliche Härten aufweisen. Durch eine Probebohrung können Sie aber anhand der Farbe des aufkommenden Bohrstaubs erkennen, welcher Wandbaustoff verbaut wurde:

Farbe des StaubesWandmaterial
Roter StaubZiegelwand
Grauer StaubKalksandstein (KS)
Weißer StaubBeton, Stahlbeton

Kalksandstein wird zwar vorwiegend für Zwischenwände genutzt, kommt aber teilweise auch als Außenbaustoff zum Einsatz.

Leitungen

Loch durch Wand bohren
Leitungen beachten

Bevor Sie die Wand durchbohren, sollten Sie immer erst überprüfen, ob in der Nähe der geplanten Bohrstelle Leitungen verlaufen. Denn wenn Sie versehentlich ein Wasserrohr oder auch ein Stromkabel treffen, kann dies extreme Folgen haben. Um das zu verhindern, sollten Sie alle Leitungen mit einem speziellen Leitungssuchgerät suchen, das Sie sich in eigentlich jedem gut sortierten Baumarkt und in einem Fachgeschäft ausleihen können. Besteht die Wand aus Stahlbeton, müssen Sie zudem auch noch auf die sogenannte Armierung achten.

Hierbei handelt es sich um eine spezielle Verstärkung der Bauteile, die deren Tragfähigkeit erhöhen kann. Ist die Armierung sehr massiv, sollten Sie diese besser nicht durchbohren. Denn das kann unter Umständen einen negativen Einfluss auf die Statik des Hauses haben.

Was muss man beim Loch durch die Wand bohren beachten?

 Bohrloch vor dem Bohren mit einem Kreuz markieren.
 Bei Ziegelwänden etwas ganz nach unten bohren.
 Bei Ziegelwänden mit niedriger Drehzahl arbeiten (250 – 300 Umdrehungen), da die Backsteine sonst beschädigt werden können.
 Alle weiteren Wandbaustoffe zunächst ohne Schlag anbohren und nur bei sehr geringem Fortschritt diese Funktion einschalten.

Die Wahl und Montage des richtigen Bohrers

Überprüfen Sie vor dem Bohren die Wandbeschaffenheit, indem Sie die sogenannte Klopfprobe durchführen. Hören Sie nachher hohle Geräusche, handelt es sich sehr wahrscheinlich um Gipskarton, der in der Regel sehr leicht bearbeitet werden kann. Dumpfe Töne deuten dagegen auf eine Massivwand hin, die aus Beton oder Naturstein besteht. Wenn Sie sich nach der Klopfprobe immer noch unsicher sind, sollten Sie mit einem möglichst dünnen Aufsatz an einer unauffälligen Stelle eine Probebohrung durchführen.

Wenn dann schließlich klar ist, um welche Art von Wand es sich handelt, können Sie die passende Bohrmaschine auswählen. Ein normales Modell ohne Schlagfunktion eignet sich nur für sehr dünne Außenwände. Mehr zu empfehlen sind für diese Arbeit Schlagbohrmaschinen oder Bohrhämmer. Denn diese Geräte können auch sehr feste Wände bearbeiten, die zum Beispiel aus Ziegelsteinen oder Natursteinen bestehen. Jetzt müssen Sie auch noch entscheiden, welchen Bohrer sie verwenden.

Auf eine sichere Standposition achten

Wenn Sie eine Wand bohren wollen, sollten Sie immer auf einen sicheren Stand achten. Stellen Sie sich hierfür in einem Ausfallschritt auf und halten Sie die Bohrmaschine frontal vor die Wand. Sind Sie Rechtshänder, stellen Sie Ihren linken Fuß vorne auf, als Linkshänder dagegen den rechten Fuß.

Nach der Arbeit das Bohrloch reinigen

Nachdem Sie das Loch in die Außenwand gebohrt haben, sollten Sie es noch reinigen. Entfernen Sie hierfür mit einem Staubsauger oder alternativ mit einer kleinen Bürste alle Rückstände.

Interessantes über den Bohrhammer