Bosch Professional GBH 2-28 F Test

Bosch Professional GBH 2-28 F
Bosch Professional GBH 2-28 F
  • 5/5
  • 1 Bewertung
1 BewertungX
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
0%0%0%0%100%

Der wahrscheinlich beliebteste leichte Bohrhammer von Bosch ist der GBH 2-28 F Professional.

Er bietet viel Leistung + Meißelfunktion bei kleinen Abmessungen zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Diesen Allrounder haben wir uns näher angeschaut und getestet.

An nackten Zahlen liefert der Bosch 3,2 J Schlagenergie bei 880 Watt, hat eine maximale Drehzahl von 900 UpM und schlägt dann 4000 pro Minute. Er wiegt bei 402 mm Länge gerade mal 3,1 kg und besitzt dabei ein sehr schlankes Gehäuse.

Bosch gibt ihn für bis zu 28 mm bohren in Beton, 68 mm mit Bohrkronen und maximal 30 mm in Holz frei. Wir sind uns aber recht sicher, ab und an kann man ihm auch mal mehr abfordern, Leistung hat der GBH 2-28 F genug.

Was zeichnet diesen Bohrhammer aus?

 Müheloses Arbeiten bei zeitintensiven Anwendungen durch Vibration Control
 Kickback Control erkennt plötzliches Blockieren und stoppt den Motor
 Minimale Vibration dank Gegenschwinger
 Das SDS Plus Wechselfutter ermöglicht Hammerbohren bis 28 mm in Beton
 Ein Verriegelungsknopf sorgt für weniger Ermüdung

Lieferumfang

Bis auf Bohrer, was bei Profiwerkzeugen eigentlich normal ist, wird der Bosch recht komplett geliefert. Das einzige was uns fehlt, und schon dabei sein sollte, ist eine Tube Meißelfett. Gehört sich eigentlich, dass ein Hersteller eine Erstausstattung für die Pflege beilegt, gerade wenn schon ein Putztuch zum Lieferumfang gehört.

Lieferumfang

Geliefert wird der GBH 2-28 F in einem 435 x 405 x 120 großen "Zwitterkoffer".

Zwitterkoffer

Was man genau davon halten soll, ist schwierig, zumal es jetzt schon die dritte Variante ist, in der Bosch seine Bohrhämmer aktuell ausliefert. Zwitter dahingehend, da es sich im Grunde um einen normalen Koffer handelt, der unten aber eine Sortimo kompatible Aufnahme hat und sich auf L-Boxxen stellen lässt.

Betonung liegt auf "stellen", weder lässt sich der Koffer koppeln, noch eine L-Boxx vernünftig auf diesem stapeln. Einziger Pluspunkt, er lässt sich in die Fahrzeugeinrichtung ankoppeln, das war es auch schon. Ansonsten ist die Kofferform eher nicht die praktischste.

Lässt sich auf L-Boxxen stellen

Qualitativ gefällt uns der normale Maschinenkoffer auch von dem Material und dessen Stärke besser als dieser. Der Koffer vom GBH 2-28 F besteht aus eher dünnem Material und ist eher wabbelig als richtig stabil. Wir tendieren daher eher entweder zu dem normalen Maschinenkoffer oder zu einer echten L-Boxx. Platz ist aber, bis auf für längere Bohrer genug vorhanden.

Innenraum des Koffers

Alle Bosch Bohrhämmer mit einem "F" in der Typenbezeichnung verfügen über ein Wechselbohrfutter. Genau wie der GBH 2-28 F. Neben dem SDS-Plus Futter liegt ein zweihülsiges Schnellspannbohrfutter von 1,5 – 13 mm der Firma Röhm bei. Also qualitativ hochwertig.

SDS-Plus Futter und Schnellspannbohrfutter

Der GBH verfügt über keine blockierte Spindel, daher muss beim Spannen des Bohrfutters gegengehalten werden, oder (Kleiner Tipp), man stellt den Bohrhammer in die Stellung "Meißeln", dies blockiert die Spindel.

Der Wechsel ist denkbar einfach und besser gelöst als bei Mitbewerbern. Bei Bosch muss nur ein Ring zurückgezogen werden, um das montierte Futter zu lösen. Zum Aufsetzen muss weiter nichts getan werden. Aufstecken bis *Klick* und fertig. Sehr praxisgerecht.

Der Wechsel ist denkbar einfach

Die Bedienung

Die Bedienung ist ebenfalls einfach und logisch, dabei macht Bosch keine Experimente.

Am Pistolengriff sitzt der Gasgebeschalter, welcher in der Vollgasposition mittels einer seitlichen Taste blockiert werden kann. Darüber sitzt der Polwender der Kohlebürsten für die Drehrichtungswahl. Vorteil dieser Technik ist eine gleichbleibende Leistung, in beiden Drehrichtungen. Wer mal einen böse verklemmten Bohrer wieder befreien musste, weiß das zu schätzen.

Am Pistolengriff sitzt der Gasgebeschalter

Wer genau hinschaut, dem fällt auf, dass sich auf der linken Seite keine Lüftungsschlitzte befinden. Der Kühlluftkanal endet nur an der Unterseite der Maschine und auf der rechten Seite. Das hat den Vorteil, dass beim Großteil der Benutzer, also Rechtshänder, keine nervige Kühlluft in Richtung Anwender abgeführt wird.

Lüftungsschlitzte
Lüftungsschlitzte

Am Getriebekopf auf der linken Seite befindet sich der Drehschalter für die Funktionswahl. Wie immer bei Bosch ist er im Normalzustand blockiert und kann sich versehentlich nicht verstellen. Zum Drehen muss der rote Knopf eingedrückt werden, erst dann kann zwischen reinem Bohrern, hammerbohren und meißeln gewählt werden.

Drehschalter für die Funktionswahl

Hinter dem Wahlschalter erkennt man das Symbol für die Bosch eigene Vibrationsreduzierung. Im Gegensatz zu Schwestermodellen mit stehendem Motor, verfügt der GBH 2-28 F nicht über einen entkoppelten Griff, sondern im Getriebe über eine Art Ausgleichswelle, die bestückt mit einem Gewicht, gegenläufig zum Schlagimpuls arbeitet und diesen so teilweise aufhebt.

Das funktioniert recht ordentlich, die gesamte Vibration der Maschine ist geringer als bei den oben genannten Schwestermodellen, am Griff aber sind die Vibrationen stärker zu spüren, als bei den Modellen mit entkoppeltem Griff, aber immer noch völlig im Rahmen.

Was uns etwas enttäuscht hat ist die Anleitung. Früher recht ausführlich ist sie mittlerweile auf eine Seite wirkliche Anleitung und vier Seiten Sicherheitshinweise, Wartung und Entsorgung geschrumpft. Die Bedienung wird in der Kürze auch nur rein mit Piktogrammen erklärt. Gut ein Bohrhammer ist kein Wundergerät, aber etwas mehr, wäre schon nett gewesen, so wie die früheren Anleitungen halt.

Anleitung mit Piktogrammen

Ansonsten ist der Bosch GBH 2-28 F sehr hochwertig gearbeitet. An den Materialien, Spaltmaßen und Passungen gibt es nichts zu meckern.

Der ergonomisch geformte Griff liegt auch bei kleineren Händen perfekt in der Hand, trotzdem haben auch Anwender mit "Grabschaufeln" keine Probleme mit einem zu geringem Griffumfang. Der Griff ist in Kombination mit der Weichgummieinlage wirklich top.

Griff mit Weichgummieinlage

Details wie der Kabeleinlass mit Kugelgelenk für das weiche 4 m lange Gummikabel ist bei der Heavy Duty Reihe von Bosch Standard. Dadurch werden Kabelbrücke in diesem Bereich deutlich reduziert.

Kabeleinlass mit Kugelgelenk

Neben den beiden Bohrfuttern ist auch der Zusatzhandgriff hochwertig und da können sich viele andere Hersteller eine Scheibe von abschneiden.

Zusatzhandgriff

Gerade die Einstellung des Tiefenstopps mittels separater Rastung ist klasse gelöst. Es ist nicht notwendig, die Klemmung des Griffes zu lösen, wie es sonst üblich ist.

Tiefenstopp

Auf den ersten Blick nicht erkennbar, da schwarz eingefärbt, verfügt der Zusatzhandgriff über weiche Einlagen aus Gummi.

Zusatzhandgriff mit Gummieinlagen

Wie oben schon erwähnt, ist der Pistolengriff der Maschine sehr bequem und durch die Gehäuseform kann der Bosch GBH 2-28 F nahe an der Bohrachse gehalten werden.

Pistolengriff

Die wichtigen Bedienelemente sind ohne Umgreifen sowohl von Rechts- als auch von Linkshänder erreichbar.

Bedienelemente leicht erreichbar

Auch wenn der Bosch mit seinen 3,1 kg recht leicht ist, kann er trotz dem bequemen Griff nicht wirklich gut einhändig genutzt werden, dafür sitzt der Schwerpunkt zu weit vorne. Zumindest zum Ansetzen braucht man beide Hände.

Einhändig eher schwierig

Ansonsten kann er bei den meisten Arbeiten auch ohne den Zusatzhandgriff verwendet werden, das Getriebegehäuse ist unten abgerundet, so dass der GBH 2-28 F dort mit der zweiten Hand bequem gehalten werden kann. Durch die bei Bosch übliche Sicherheitskupplung ist man auch so vor bösen Überraschungen, sprich einem "Kick Back" verschont.

Arbeiten ohne Zusatzhandgriff möglich

Geht's zur Sache, speziell beim Arbeiten mit Bohrkronen oder bei Stemmarbeiten, empfiehlt sich doch der Einsatz des Zusatzgriffes. Wobei das Geschmackssache ist und den persönlichen Vorlieben und Oberarmen gegründet, wann man den Griff montiert oder nicht.

Einsatz des Zusatzgriffes

Wer sich die unterschiedlichen Proportionen von liegendem und stehendem Motor nicht sicher ist, hier ein Vergleich zwischen GBH 2-28 F und 3-28 DFR.

Vergleich zwischen GBH 2-28 F und 3-28 DFR

Modelle mit stehendem Motor sind schon deutlich kürzer und haben den Schwerpunkt weiter hinten. Vorteile ergeben sich vor allem im Bereich der Meißelarbeiten, beim Bohren spielt die Länge keine große Rolle und wie auch bei der Wahl der Griffposition, spielen hier eher die persönlichen Vorlieben eine Rolle.

Der Bosch GBH 2-28 F ist eigentlich der immer dabei Bohrhammer und auch bei Heimwerkern extrem beliebt, da er trotz der kompakten Maße, genügend Power für die meisten anfallenden Arbeiten besitzt.

Da viele Heimwerker gerne die Anschaffung einer zusätzlichen Bohrmaschine scheuen, haben wir den Bosch auch, dank des Wechselfutters, in Holz getestet. Dabei zeigte sich, die Maschine strotzt nur so vor Dampf. Für kleine Bohrdurchmesser und präzise Arbeiten ist die Maschine doch zu groß und dreht mit ihren 900 Upm zu langsam, aber alles was größer ist, da fühlt sie sich wohl.

Selbst die Verwendung eines 50 mm Forstnerbohrer, ist ein Kinderspiel und man merkt dem Bosch keine wirkliche Anstrengung an.

50 mm Forstnerbohrer im Test

Das eigentliche Revier ist natürlich Arbeiten in Gestein und Beton. Dank der 3,1 Joule können auch leichte bis mittlere Abbrucharbeiten ausgeführt werden und die 880 W reichen für etliche Kilos beim Anmischen von Putz oder Estrich. Der GBH 2-28 F ist robust genug, um solche Arbeiten ab und an problemlos wegzustecken.

Die Geräuschentwicklung geht dabei für einen Bohrhammer in Ordnung. Es gibt zwar leisere Maschinen, aber bei längeren Arbeiten empfiehlt sich eh das Tragen eines Gehörschutzes.

 In unserem Vergleichstest zeigte der Bosch zu der angegebenen Schlagenergie passende Werte.
Bohren in Gestein

Ohne es wirklich messen zu können, erzeugt der GBH 2-28 F kräftige aber kürzere Schläge wie z. B. der GBH 3-28. Daher hat er trotz 0,1 mehr Schlagenergie speziell mit Bohrkronen oder Meißeln etwas das Nachsehen.

Für unseren Test haben wir, wie gehabt in zwei typischen Materialien, gängige Bohrungen verrichtet und dabei die Maschine arbeiten lassen, also keinen starken Druck ausgeübt, sollte man bei Bohrhämmern sowieso nicht.

Zum einen 8 mm Bohrungen und 55 mm tief in Hohlblock (Leichtbeton), typische Dübelgröße. Dafür benötigte der Bosch 3,1 Sekunden (Mittel aus vier Durchgängen). Mit einer 68 mm HM-Bohrkrone (Unterputzdosengröße) brauchte er für die 55 mm 99 Sekunden.

In Beton musste er 10 mm und 20 mm jeweils 11 cm tief bohren. Für die 10 mm Löcher benötigte er im Mittel aus vier Messungen 12 Sekunden. Die 20 mm schaffte er in 26 Sekunden und das ist für eine eher kleine Maschine schon gut.

Für unsere Tests verwenden wir hochwertige vierschneidige Bohrer des Typs TE-CX von Hilti. Ein zusätzlicher Vergleich mit einem günstigen zweischneidigen Bohrer zeigte, neben einer deutlich sauberen Ein- und Austrittsöffnung einen um fast 15% schnelleren Arbeitsfortschritt. Gute Bohrer lohnen sich auf jeden Fall!

Vorteile des Bosch Professional GBH 2-28 F

  • Der Bosch GBH 2-28 F ist sehr hochwertig verarbeitet
  • Qualitativ hochwertiges Schnellspannbohrfutter von 1,5 – 13 mm der Firma Röhm
  • Die Einstellung des Tiefenstopps mittels separater Rastung ist klasse gelöst
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile des Bosch Professional GBH 2-28 F

  • Was uns etwas enttäuscht hat ist die Anleitung
  • Der Koffer besteht aus eher dünnem Material und ist eher wabbelig als richtig stabil

Fazit

Bosch Professional GBH 2-28 F

Gerade wenn man den Straßenpreis im Auge hat, ist der Bosch GBH 2-28 F der "Geheimtipp" unter den Bohrhämmern.

Uns ist aktuell keine andere Maschine bekannt, die so viel Leistung, hervorragende Verarbeitung und "Made in Germany" für dieses Geld bietet und das verpackt in einem wirklich kompakten Gehäuse mit einem extrem bequemen Griff. Einziges Manko ist der labberige Koffer, aber da gibt es ja bessere Alternativem im eigenen Haus.

Michael Hild
Autor: Michael Hild

Neben einigen anderen Hobbys und Interessen, hat mich seit Frühjahr 2010 die Leidenschaft am Holzwerken gepackt. Dazu setze ich neben vielen Handwerkzeugen auch diverse Maschinen vornehmlich der Firma Festool ein. Blog: michael-hild.blogspot.de

Interessantes über den Bohrhammer